5 Tipps für ein strategisch gutes Marketing für Pferdepros - Wiebke Wagner

5 Tipps für ein strategisch gutes Marketing für Pferdepros

By Wiebke

Marketingstrategie für Pferdepros

Wer mich kennt und/oder an meinem Marketingkurs für Pferdepros teilgenommen hat, weiß, dass ich sehr viel Wert auf eine gute Marketingstratgie lege. Ich sehe immer wieder, dass viele Pferdepros zwar Marketing für ihre Angebote betreiben, dabei aber kein konkretes Ziel verfolgen und dass die verschiedenen Marketingmaßnahmen nicht ineinandergreifen. 

Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass ein bisschen Marketing immer noch besser ist als gar keins, trotzdem sind deine Marketingmaßnahmen aber effektiver, wenn du mit einer Strategie arbeitest.

 Mit diesen 5 Tipps zeige ich dir, wie du ganz einfach eine Marketingstrategie entwickeln kannst, die du auch in wenigen Minuten pro Tag umsetzen kannst, damit deine Marketingmaßnahmen in Zukunft mehr potenzielle Kunden erreichen.

Hast du schon von meinem  Marketingkurs speziell für Pferdepros gehört?

In diesem Kurs vermittle ich dir genau das Wissen, das du brauchst, um aus deinem Hobby Pferd ein lukratives Business zu machen!

  1. Lege deinen idealen Kunden fest

Mit wem arbeitest du am liebsten? Gerade wenn man noch nicht so viele Kunden hat, ist es verständlich, dass man sich über jeden neuen Kunden freut, schließlich möchte man ja auch Geld verdienen und da kann man nicht immer wählerisch sein. Glaubt man zumindest. Trotzdem solltest du aber von Anfang wählerisch sein, denn die Zusammenarbeit mit nicht idealen Kunden kann auf Dauer ganz schön anstrengend und manchmal sogar so nervig werden, dass einem die Lust schon mal vergehen kann.

Außerdem ist es so, dass wenn man versucht zu viele Leute gleichzeitig anzusprechen, eigentlich niemanden wirklich konkret anspricht. Grundsätzlich könnte man ja davon ausgehen, dass man mit seiner Arbeit alle Pferdebesitzer oder Reiter anspricht. Aber mit welchen Pferdebesitzern genau möchtest du arbeiten? Sprichst du eine bestimmte Reitweise an? Oder Reiter die ein bestimmtes Ausbildungsniveau haben? Pferde, die den Reiter vor eine bestimmte Herausforderung stellen? Pferde, die ein bestimmtes gesundheitliches Problem haben? Welche Philosophie vertrittst du selbst? Eine bestimmte Art des Umgangs mit dem Pferd, der Haltung, des Trainingsaufbaus usw.?

Vielleicht hast du ja einige Kunden, mit denen du besonders gerne zusammenarbeitest. Überlege welche Eigenschaften diese Kunden gemeinsam haben, die die Arbeit mit ihnen so angenehm wie möglich macht und gestalte deine Marketingmaßnahmen so, dass du genau diese Kunden ansprichst.

  1. Wo findest du diese idealen Kunden 

Wenn du weißt, welche Art von Kunden du suchst, ist es an der Zeit, dir zu überlegen, wo genau du diese idealen Kunden findest. Verbringen sie viel Zeit online? Und wenn ja, in welchen sozialen Netzwerken. Sind sie in bestimmten Facebookgruppen zu verschiedenen Themen?

Wenn du „traditionelles“ Marketing betreibst und z. B. Zettel in Ställen oder Reitsportgeschäften aushängst, überlege dir, in welcher Art von Stall dein idealer Kunde sein Pferd unterbringt, wo er einkauft, welche Veranstaltungen er besucht usw.

  1. Welches Problem löst du für deinen idealen Kunden? 

Klar, ein Trainer unterstützt beim Reiten, ein Therapeut behandelt eine Krankheit oder arbeitet präventiv. Aber welches Problem löst du genau? Versuche dabei, so spezifisch wie möglich zu sein, denn ein Kunde sucht nicht einfach nur einen Trainer, damit er besser reiten kann oder einen Therapeuten, damit es dem Pferd besser geht. Sie möchten reiterlich vielleicht gerade an der Geraderichtung ihres Pferdes arbeiten, haben Probleme mit dem Galopp, das Pferd geht im Gelände immer durch, sie möchten es nach einer Verletzung wieder aufbauen, brauchen Unterstützung bei der Ausbildung eines Jungpferdes usw. Oder sie suchen einen Therapeuten, weil das Pferd immer mal wieder Taktprobleme oder Rückenschmerzen hat, eine Verletzung heilt vielleicht nicht wie gewünscht aus usw.

Überlege dir also genau, aus welchem Grund die ein Pferdebesitzer oder Reiter anrufen und um Unterstützung bitten würde und sprich dieses Problem in deinem Marketing an.

  1. Was möchtest du mit deinem Marketing erreichen?

Klar, mehr Kunden, das liegt natürlich auf der Hand. Aber leider ist es in den meisten Fällen so, dass Kunden dein Angebot nicht sofort in Anspruch nehmen. Sie möchten dich zunächst etwas besser kennenlernen. Du kennst das selbst, wenn bei dir jemand mit einem Angebot sofort mit der Tür ins Haus fällt, findest du das wahrscheinlich auch etwas aufdringlich und lehnst erstmal dankend ab. Wenn du Interesse an dem Angebot hast, schaust du es dir vielleicht erst noch etwas genauer an, bevor du kaufst. Wenn der Anbieter sehr aufdringlich war, würdest wahrscheinlich nie etwas bei ihm kaufen.

Daher ist empfehlenswert, dass dein Marketing nicht nur aus dem Anpreisen deiner Dienstleistung besteht, sondern du deinen potenziellen Kunden auch ein bisschen Hintergrund über dich selbst, deine Erfahrung und deine Einstellung zu Pferden gibst. Das geht z. B. über einen Blog, einen Podcast oder regelmäßige Posts in sozialen Netzwerken. Du möchtest also zunächst erreichen, dass potenzielle Kunden dich kennenlernen, dich mögen und dir vertrauen. Erst dann bietest du ihnen eine Zusammenarbeit an.

Ziel deines Marketings ist also nicht nur sofort etwas zu verkaufen, sondern potenziellen Kunden die Möglichkeit zu bieten, Vertrauen zu dir aufzubauen.

  1. Setze dir einige genau messbare Marketingziele 

Woher weißt du eigentlich, ob deine Marketingmaßnahmen erfolgreich sind? Setzt du dir ein Umsatzziel für den Monat und richtest dein Marketing danach aus, dieses Ziel zu erreichen? Hast du eine bestimmte Vorgabe, wie viele neue Newsletterabonnenten du in einem bestimmten Zeitraum gewinnen möchtest? Wie viele neue Gefällt-mir-Angaben und Interaktionen du auf deiner Facebookseite haben möchtest? Wie viele Neukunden? Wie viele Buchungen für z. B. deine Kurse im nächsten Halbjahr?

Nein? Willkommen im Club! Das geht den meisten Pferdepros so. Aber wenn du die Effektivität deiner Marketingmaßnahmen nicht überprüfst, wie kannst du dann wissen, ob sie erfolgreich sind oder ob du deine Zeit verschwendest?

Wenn du aber genau weißt, was funktioniert, also dir neue Kunden gebracht hat, und was nicht, kannst du dich ganz auf diese Marketingaktivitäten konzentrieren. So wird dein Marketing nicht nur erfolgreicher, du sparst dir auch viel Zeit.

Und jetzt?

Versuche, dir jeden Tag etwas Zeit zu nehmen, um die oben genannten Punkte Schritt für Schritt umzusetzen. Das nimmt vielleicht ein bisschen Zeit in Anspruch, aber mit einer klaren Strategie brauchst für dein Marketing nur ein paar Minuten pro Tag. Oder du planst dir ein bis zwei Stunden pro Woche dafür ein.

Brauchst du Unterstützung? Alle oben genannten Punkt bespreche ich auch in meinem Marketingkurs ausführlich und dort entwickeln wir Schritt für Schritt deine individuelle Marketingstrategie.

Weitere kostenlose Marketingtipps bekommst du auch in der Facebookgruppe „Tierisch gutes Marketing“, in der du dich auch mit anderen Dienstleistern für Tiere austauschen kannst.

Leave a Comment:

Leave a Comment: