5 Tipps für eine Strategie zur Neukundengewinnung für Pferdepros - Wiebke Wagner

5 Tipps für eine Strategie zur Neukundengewinnung für Pferdepros

By Wiebke

Neukunden

Ich höre von meinen Kunden immer wieder, dass die Neukundengewinnung einer ihrer größten Herausforderungen ist. Das ist verständlich, denn es gibt unzählige Möglichkeiten sich zu vermarkten – wo soll man da anfangen und wo aufhören?

Einer der Hauptgründe, aus denen die Neukundenakquise nicht ganz nach Plan läuft, liegt meiner Meinung nach darin, dass viele Pferdepros bei Ihrem Marketing nicht strategisch vorgehen. Sie übernehmen Tipps und Tricks, die sie von anderen gehört haben, aber passen die auch für das eigene Business?  

In diesem Blogartikel gebe ich dir 5 Tipps, wie du die Neukundengewinnung strategischer angehen kannst. 

Hast du schon von meinem  Marketingkurs speziell für Pferdepros gehört?

In diesem Kurs vermittle ich dir genau das Wissen, das du brauchst, um aus deinem Hobby Pferd ein lukratives Business zu machen!

  1. Setzte dir ein klares Ziel

Wenn du mit SMART-Zielen vertraut bist, kannst du diese als Grundlage nehmen. Ansonsten ist es vor allem wichtig, dass dein Ziel messbar ist. Also z. B. setzt du dir zum Ziel, jede Woche/jeden Monat zwei Neukunden zu gewinnen. Oder nimmst dir vor, in Monat eins zwei Neukunden, in Monat zwei vier Neukunden, in Monat drei sechs Neukunden usw. zu gewinnen. Die Anzahl ist natürlich von der Art deines Angebots und deinen Einkommenszielen abhängig.  

Am besten ist es, wenn du dir dieses Ziel aufschreibst und irgendwo gut sichtbar aufhängst, damit du es nicht „vergisst“ (oder verdrängst, wenn es nicht so gut läuft 😉). 

Dir einfach nur „ich brauche mehr Neukunden“ zum Ziel zu setzen, ist nicht wirklich ausreichend. Das ist so, als würdest du dir vornehmen „ich fahre in den Urlaub“. Aber wohin, wie lange? Denn wenn du den Urlaub nicht genau planst, wirst du wahrscheinlich gar nicht fahren. Genau so ist es mit den Neukunden. Wenn du dir dafür keine klaren Ziele setzt, wirst du wahrscheinlich auch nie eine ernsthafte Neukundenakquise betreiben. 

  1. Reserviere dir eine feste Zeit für deine Marketingaktivitäten 

Wie sagt man so schön? „Von nichts kommt nichts!“ Das ist auch beim Marketing so. Zu wissen, wie Marketing funktioniert ist eine Sache, wirklich regelmäßig verschiedene Marketingaktivitäten in den Alltag einzubauen, steht auf einem ganz anderen Blatt.  

Wenn ich Pferdepros frage, wie viel Zeit sie pro Woche oder Monat für Marketingaktivitäten einplanen, schaue ich oft in überraschte Gesichter. Die wenigsten planen wirklich konsequente Zeiten für ihr Marketing ein. Ich verstehe, dass du als Pferdepro deine Zeit lieber mit Pferden und deren Besitzern als vor dem Computer oder mit dem Aufhängen von Zetteln verbringst. Trotzdem wirst du aber natürlich wenig Zeit mit Kunden verbringen, wenn du keine hast. Deshalb ist Marketing so wichtig.  

Da man aber inzwischen gerade beim Onlinemarketing sehr viel automatisieren kann, muss man aber nicht unzählige Stunden in das Marketing investieren. Gerade wenn du mit deinem Pferde-Business noch am Anfang stehst, wäre es schon sinnvoll, eine Stunde pro Tag für Marketing zu reservieren. Wenn du dir dann schon einige feste Strukturen aufgebaut hast und dich mit den Tools für die Automatisierung deines Marketings vertraut gemacht hast, sollten zwei Stunden pro Woche ausreichen – die solltest du aber auch wirklich investieren. 

  1. Wo sind deine Kunden?

Jetzt weißt du, was du mit deinem Marketing erreichen möchtest und hast (hoffentlich😉) feste Zeiten dafür eingeplant. „Wo sind meine Kunden?“, ist die nächste Frage, die du dir stellen solltest, um deine Marketingaktivitäten strategischer anzugehen.  

Genau hier liegt das Problem vieler Pferdepros. Sie wissen nicht, wo sie ihre Kunden am besten erreichen können. Und gerade dieser Punkt ist sehr individuell. Natürlich kann man Reiter und Pferdebesitzer in den sozialen Netzwerken finden. Aber in welchen genau? Sind sie eher auf Instagram, Facebook oder Pinterest? Machst du bezahlte Werbung in den sozialen Netzwerken? Erreichst du damit die richtigen Leute? Gibt es Facebookgruppen, in denen du Kunden finden kannst?  

Auch Anzeigen in Pferdezeitschriften können sich lohnen. Aber lohnen sie sich für dich? Arbeitest du lokal oder überregional? Welche Zeitschriften lesen deine Kunden? Lesen sie den Anzeigenteil überhaupt? Und lohnen sich die Kosten für die Anzeige im Verhältnis zu dem Umsatz, den eventuelle Neukunden einbringen? 

Du siehst also, es macht Sinn, zunächst etwas Zeit darauf zu verwenden, wen du erreichen möchtest und wo du diese Reiter und Pferdebesitzer finden kannst. Sonst kann es sein, dass du viel Zeit und Geld investierst und einfach die falschen Leute erreichst. 

  1. Konzentriere dich auf Marketingaktivitäten, die funktionieren 

Wenn du Kundenanfragen bekommst, ist es empfehlenswert, diese Reiter oder Pferdebesitzer zu fragen, wie sie auf dich gekommen sind. Konzentriere dich dann auf diese Marketingaktivitäten. Wenn sie über Empfehlungen gekommen sind, versuche mehr Menschen zu finden, die dich weiterempfehlen können. Biete ihnen im Gegenzug etwas dafür an, wie z. B. eine günstigere Behandlung, eine kostenlose Reitstunde, einen vergünstigten Kursplatz oder mach ihnen ein kleines Geschenk. So wird man dich gerne weiterempfehlen.  

Kommen deine Kunden überwiegend über eine bezahlte Werbung in den sozialen Netzwerken, kannst du dir durchrechnen, was dich ein Neukunde kostet. So weißt du genau, was du investieren musst, um eine bestimmte Anzahl Neukunden zu gewinnen und kannst deine Ausgaben, aber auch dein Einkommen besser planen. 

  1. Konzentriere dich auf einige wenige Marketingaktivitäten und gibt dort richtig Gas  

Oft sehe ich, dass meine Kunden zwar sehr viele Marketingaktivitäten betreiben, aber keine davon wirklich richtig intensiv. Sie posten einmal im Monat etwas auf Instagram, vielleicht einmal die Woche etwas auf Facebook, der letzte Blogartikel liegt auch schon wieder drei Monate zurück, sie haben zwar eine Liste mit Newsletterabonnenten, aber der Newsletter geht eigentlich nur dann raus, wenn dringend noch ein paar Kursplätze gefüllt werden müssen und enthält keinen wirklichen Mehrwert für die Leser.  

Da ist es besser, sich auf wenige Kanäle zu konzentrieren und dort regelmäßig nicht nur Werbung zu machen, sondern auch Inhalte zu veröffentlichen, die einen Mehrwert bieten. Zu oft sehe ich, dass die Facebookseiten von Pferdepros nur mit Angeboten gefüllt sind. Damit erreicht man eigentlich gar nichts. Im Gegenteil: oft ist es dann noch so, dass man „Sonderangebote“ jeglicher Art zufügt, weil man dringend neue Kunden sucht. Das Ganze sieht dann nur noch ramschig aus und daran werden Kunden bestimmt kein Interesse haben. Wenn also Facebook dein bevorzugtes Marketinginstrument ist, poste jeden Tag – und nicht nur Werbung für dein Angebot, sondern poste z. B. Blogartikel, mach ein Facebook Live in denen du potenziellen Kunden etwas Wissen vermittelst usw.  

Hast du viele Kunden über Flyer gewonnen, die du in Reitställen, Reitsport- und Futtergeschäften usw. auslegst und aufhängst? Werden dann zum besten Flyeraufhänger und -ausleger im ganzen Umkreis. Mach dir einen Plan, wann du wo etwas ausgelegt hast und wann du wieder hinfahren kannst und wo du noch hinfahren könntest. Kannst du an den Orten, an denen du die Flyer ausgelegt hast, vielleicht kostenlose Kurzvorträge zu deinem Thema halten und so noch bekannter werden und mehr Neukunden gewinnen? 

Entscheide dich also für zwei oder drei Marketingaktivitäten, die ganz besonders gut für dich funktionieren und bei denen du weißt, dass du deine Zielgruppe so wirklich erreichst. Nimm dir dann vor, ein wahrer Meister auf diesem Gebiet zu werden.  

Bist du dir nicht sicher, welche Marketingaktivitäten die Richtigen für dich sind, wo du deine Zielkunden findest, bzw. wer überhaupt deine Idealkunden für dich sind? Das und vieles mehr lernst du in meinem Marketingkurs für Pferdepros. Hier findest du weitere Informationen zum Kurs. 

Leave a Comment:

Leave a Comment: